aus dem Fränkischen Seenland

Weihnachten in Hopfenstadeln, alten Scheunen, Bierkellern, Hinterhöfen und Stuben…

„…entdeckt in Spalt die vielen schönen Sachen, die Kunst und Handwerk bieten, um Freude euch zu machen“. Mit diesen Worten läutet in diesem Jahr erstmals ein adventlicher Bote mit seinem Prolog die Weihnachtszeit ein. Damit soll in einem Weihnachtsmarkt, der bewusst anders ist als herkömmliche Märkte, ein weiteres Zeichen gesetzt werden: Weihnachten ist erst am 24. Dezember und die Spalter haben sich entschlossen auf die Ankunft des Christkindes im Sinne des Advent zu warten.

Hier gehts zur Inoseite des Spalter Weihnachtsmarktes

%d Bloggern gefällt das: